Home   |   News   |   Feldbahnen   |   Werklokomotiven   |   Stellwerke & Posten   |   Übergaben & Nebenbahnen   |   Privatbahnen
 
Krauss Lokomotiven
Portraits von Krauss Feldbahnlokomotiven finden Sie hier.
Fabrik-Nr. 2051 / 1889
Typ XLV h
Bauart C-n2t
Standort 86720 Nördlingen
Eigner   Bayerisches Eisenbahnmuseum e.V.
1889 erhielt die Localbahn AG LAG in München diese Lokomotive für die Strecke Markt Oberdorf - Füssen. Sie erhielt die Betriebsnummer "7". 1909 wurde sie zur Localbahn Fürth - Cadolzburg der LAG umgesetzt, wo sie zuasätzlich zur Betriebsnummer den Namen "FÜSSEN" bekam.
Im Juli 1928 kaufte die Papierfabrik Baienfurt die Lok. Das Werk wurde später zur Feldmühle AG, Baienfurt, die Loknummer wurde in "1" geändert. Noch 1999 war die Dampflok dort betriebsfähig vorhanden, ehe sie schließlich am 23.08.2002 vom Bayrischen Eisenbahnmuseum in Nördlingen übernommen werden konnte.
Als die Bilder am 08.04.2018 entstanden, war die Lok immer noch betriebsfähig und trug sogar die neuzeitliche NVR-Nummer "90 80 0089 997-5 D-BYB.
Fabrik-Nr. 3032 / 1894
Typ Z a
Bauart (2)1'/b-n2t
Spurweite 1000 mm
Standort 83454 Anger-Aufham
Eigner Hans-Peter Porsche "TraumWerk"
Die Zahnrad-Dampflok nach System Abt wurde 1894 von Krauss in Linz an die Salzkammergut-Lokalbahn (SKLB) für die Schafberg-Bahn im österreichischen St. Wolfgang geliefert, wo sie die Betriebsnummer "5" erhielt. 1931 wurde die Bahn vom Österreichischen Verkehrsbüro übernommen, welches die Bundesbahnen Österreich (BBÖ) mit der Betriebsführung beauftragte. 1938 wurde die Bahn von der Deutschen Reichsbahn übernommen und gelangte nach dem 2. Weltkrieg zur Österreichischen Bundesbahnen
Erst 1953 wurde die Lok in "999.105" umgezeichnet.
1996 wurde die Lok an das Technische Museum Wien abgegeben. Dieses trennte sich jedoch 2007 von der Lok und übergab sie der Salzkammergutbahn GmbH (SKGB), einer Museumsbahn, die die Lok allerdings mangels geeigneter Strecke nicht einsetzen konnte. Zu einem unbekannten Datum wurde die Lok an Hans-Peter Porsche und dessen Museum "TraumWerk" im deutschen Anger-Aufham abgegeben. Nach einer optischen Aufarbeitung steht sie als Denkmal vor dem Museum.
Die Bilder wurden am 25.07.2015 aufgenommen.
Fabrik-Nr. 6601 / 1912
Typ Dampfspeicherlok
Bauart B-fl
Gewicht 13,3 t
Geschw. 10 km/h
Standort 86720 Nördlingen
Eigner   Bayerisches Eisenbahnmuseum e.V.
Die Dampfspeicherlok wurde am 29.02.1912 geliefert und genau 60 Jahre später am 29.02.1972 außer Dienst gestellt. Ihre Aufgabe war es, Kohlewagen zur Versorgung des Schwabinger Krankenhauses in München vom Güterbahnhof Schwabing über ein 800 m langes Verbindungsgleis zu transportieren. Das Gleis führte über die Leopoldstraße und durch die Heckscherstraße zum Krankenhaus.
Bis zum 13.03.2008 blieb die Lok Anschauungsobjekt in einem Gebäude in der Waltherstraße, dann kam sie ins Bayrische Eisenbahnmuseum, wo am 17.05.2009 die Bilder entstanden.
Fabrik-Nr. 7988 / 1921    NEU
Typ LXI
Bauart B-n2
Gewicht 20 t
Geschwindigkeit 35 km/h
Standort 52074 Aachen
Eigner privat, Frederich (leihw. Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen)
Die Lok wurde 1921 an die Maschinenfabrik Escher, Wyss & Co. in Zürich ausgeliefert, die sie für die Chemische Fabrik Uetikon bestellt hatte. Die Lok trug die Betriebsnummer "3" und blieb bis in die 1970er Jahre dort im Einsatz. Zu einem nicht näher bestimmten Zeitpunkt wurde sie von Professor Frederich übernommen, der sie dem Institut für Schienenfahrzeugtechnik der TU Aachen zur Verfügung stellte, wo er beschäftigt war. Sie diente betriebsfähig als Anschauungsobjekt und wurde wenige Male im Jahr angeheizt. Eine erste Sichtung dartiert vom Mai 2001.
Ebenfalls zu einem unbekannten Zeitpunkt wurde die Lok der niederländischen Museumsbahn ZLSM zur Verfügung gestellt, wo sie auf der Strecke Simpelveld - Vetschau eingesetzt werden kann.
Die Bilder wurden am 31.07.2008 in Aachen aufgenommen.
 
TOP  |  Kontakt  l  letzte Änderung: 12.09.2020